Ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll?

bu sinnvoll.jpgEine Berufsunfähigkeitsversicherung dann am sinnvollsten, wenn Sie so früh wie möglich abgeschlossen wird. Denn im jungen Alter ist das Risiko für eine Berufsunfähigkeit geringer als im Fortgeschrittenen.

Des weiteren hängt die Notwendigkeit einer solchen Versicherung auch damit zusammen ob der Betroffene im Falle einer Berufsunfähigkeit auf sein Ersteinkommen angewiesen ist oder nicht. Für den Genesungsprozess ist es alles andere als fördernd, wenn in solch einer Situation noch finanzielle Probleme dazukommen. Während einer Berufsunfähigkeit ist es für den Betroffenen unmöglich seiner täglichen Arbeit nachzugehen und somit fehlt ihm auch das Geld was er verdient. Zudem kann der Berufsunfähige dann auch seine monatlich anfallenden Kosten nicht mehr zahlen, was dazu führt, dass er auf Sozialhilfe vom Staat angewiesen ist. Um so eine Situation zu vermeiden ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sehr empfehlenswert. Allerdings muss beachtet werden, dass die Beiträge von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich sind. Aus diesem Grund ist es wichtig vorher einen Vergleich durchzuführen.

(mehr …)

Advertisements

Erwerbsminderungsrente

Wenn eine verminderte Erwerbstätigkeit vorliegt, wird eine sogenannte Erwerbsminderungsrente gezahlt. Derjenige, der wegen einer Behinderung oder einer Krankheit gar nicht mehr oder eingeschränkt arbeitsfähig ist, ist vermindert erwerbstätig. Dieses kann beispielsweise die Folge von  einer Krebserkrankung, schweren psychischen Erkrankungen, Rückenleiden oder ähnlichem sein.

Erwerbminderungsrente.jpgAllerdings bekommt nicht jeder, der schwer erkrankt, auch die Erwerbsminderungsrente. Die medizinischen als auch die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine solche Rente in Anspruch nehmen zu können. Die sogenannte Wartezeit muss erfüllt sein und wird als erstes geprüft. Um einen Anspruch auf diese Rente zu haben, müssen für mindestens 5 Jahre Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt worden sein. Bei Menschen die innerhalb von 6 Jahren nach einer Ausbildung oder wegen eines Arbeitsunfalls, einer Berufskrankheit, einer Wehrdienstbeschädigung oder einer Zivildienstbeschädigung erwerbsgemindert worden sind, brauchen keine 5 Jahre eingezahlt zu haben, um die Erwerbsminderungsrente zu erhalten. (mehr …)

Berufsunfähigkeitsversicherung für Beamte

Als erstes muss verdeutlicht werden, dass Beamte nicht berufsunfähig sondern dienstunfähig werden. Hierbei stellen sich viele Beamte die Frage,  ob eine Berufsunfähigkeitsversicherung das Richtige für sie ist. Für Beamte gibt es die Möglichkeit eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit spezieller Dienstunfähigkeitsklausel zu bekommen. Für den Betroffenen ist dies sehr vorteilhaft da diese den Beamten nicht nur während der fünfjährigen Wartezeit schützt, sonder verhindert auch, dass er nach Aufforderung eines Dienstherren eine minderwertigere Tätigkeit ausüben und somit auf die Rente vom Staat verzichten muss. Desweiteren ist es nie ganz klar, wann der Beamte dienstunfähig wird. Wenn er beispielsweise bereits nach kurzer Dienstzeit seiner Arbeit nicht mehr nachgehen kann, ist die Berufsunfähigkeitsrente so gering, dass der Lebensunterhalt und Lebensstandard womöglich nicht ausgiebig gesichert sind. Beamte können diese Versorgungslücke durch eine selbständige Berufsunfähigkeitsversicherung Beamte schließen.

(mehr …)

Kosten einer Berufsunfähigkeit

Wenn der Fall einer Berufsunfähigkeit eintritt, geht die staatliche Absicherung gegen Null. Das bedeutet, dass eine BU-Versicherung zu den absoluten Muss-Policen gehört. Allerdings schrecken viele vor dem Abschluss einer solchen Versicherung zurück, weil sie diese für zu teuer halten. Dieses ist aber ein Irrtum, denn guter Schutz muss nicht teuer sein.

Kosten von verschiedenen Faktoren abhängig

Wie teuer eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Versicherung kalkuliert immer das Risiko, dass der Leistungsfall eintritt indem der Antragsteller arbeitsunfähig wird. Das bedeutet, wer Vorerkrankungen besitzt und in einem Beruf arbeitet, der ein hohes Risiko an Berufsunfähigkeit aufweist, der hat mit einer höheren Prämie zu rechnen als Menschen, die jung und gesund sind. Für die Zusammensetzung der Beiträge ist die mit dem Versicherten vereinbarte Rente ebenfalls relevant. Eine Absicherung unter 1.000 Euro ist generell nur wenig hilfreich.

(mehr …)